Gründonnerstag

Es war vor dem Paschafest. Jesus wusste, dass seine Stunde gekommen war, um aus dieser Welt zum Vater hinüberzugehen. Da er die Seinen liebte, die in der Welt waren, liebte er sie bis zur Vollendung. Es fand ein Mahl statt und der Teufel hatte Judas, dem Sohn des Simon Iskáriot, schon ins Herz gegeben, ihn auszuliefern. Jesus, der wusste, dass ihm der Vater alles in die Hand gegeben hatte und dass er von Gott gekommen war und zu Gott zurückkehrte, stand vom Mahl auf, legte sein Gewand ab und umgürtete sich mit einem Leinentuch. Dann goss er Wasser in eine Schüssel und begann, den Jüngern die Füße zu waschen und mit dem Leinentuch abzutrocknen, mit dem er umgürtet war. Als er zu Simon Petrus kam, sagte dieser zu ihm: Du, Herr, willst mir die Füße waschen? Jesus sagte zu ihm: Was ich tue, verstehst du jetzt noch nicht; doch später wirst du es begreifen.
Petrus entgegnete ihm: Niemals sollst du mir die Füße waschen! Jesus erwiderte ihm: Wenn ich dich nicht wasche, hast du keinen Anteil an mir. Da sagte Simon Petrus zu ihm: Herr, dann nicht nur meine Füße, sondern auch die Hände und das Haupt. Jesus sagte zu ihm: Wer vom Bad kommt, ist ganz rein und braucht sich nur noch die Füße zu waschen. Auch ihr seid rein, aber nicht alle. Er wusste nämlich, wer ihn ausliefern würde; darum sagte er: Ihr seid nicht alle rein. Als er ihnen die Füße gewaschen, sein Gewand wieder angelegt und Platz genommen hatte, sagte er zu ihnen: Begreift ihr, was ich an euch getan habe? Ihr sagt zu mir Meister und Herr und ihr nennt mich mit Recht so; denn ich bin es. Wenn nun ich, der Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, dann müsst auch ihr einander die Füße waschen. Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe. (Evangelium nach Johannes, Kapitel 13, 1-15 - Evangelium der Hl. Messe vom Letzten Abendmahl am Gründonnerstag)

Station 6 - Veronika reicht Jesus das Schweißtuch

Station 6

Station 6 // Veronika reicht Jesus das Schweißtuch //
SEI MUTIG UND LIEBE DEINEN NÄCHSTEN! //


Blutüberströmt, schmutzig, mit Schweiß bedeckt muss Jesus Seinen Weg gehen. Die Soldaten zerren mit Stricken an Ihm. Veronika sieht die Brutalität der Henkersknechte und die Schmerzen Jesu.
 
💟 Mutig dringt sie aus der Menge hervor und bietet dem Herrn ihr Schweißtuch, ihre Hilfe, an. So zeigt sie ihre Liebe.
 
✝️ Zivilcourage: In der Nachbarschaft, auf dem Bahnsteig, auf dem Schulhof, in der Fußgängerzone, am Arbeitsplatz. An vielen Stellen werden heute Menschen drangsaliert, gemobbt und zu Tode gequält, weil niemand einschreitet.
Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens, / dass ich liebe, wo man hasst, / dass ich verzeihe, wo man beleidigt, / dass ich verbinde, wo Streit ist.

Station 5 - Simon von Cyrene hilft Jesus, das Kreuz zu tragen

Station 5

Station 5 // Simon von Cyrene hilft Jesus, das Kreuz zu tragen //
ICH HELFE, WO ICH GEBRAUCHT WERDE! //


Die Soldaten haben Angst, Jesus könne schon unterwegs sterben. Deshalb zwingen sie einen Mann, Simon von Cyrene, der gerade vom Feld kommt, Jesus das Kreuz tragen zu helfen.
 
💟 Zunächst widerwillig, später mit immer größerer Anteilnahme nimmt Simon Jesu Kreuz auf sich. So zeigt er seine Liebe.
 
✝️ Wie oft begegnen auch wir Menschen, die ein unsichtbares Kreuz tragen und nicht mehr weiterkönnen: Kinder, die sich schwer tun mit dem Lernen. Arbeitslose, überschuldete Menschen. Traurige, einsame, erschöpfte Menschen. Jesus sagt: Was ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.
Wer das Leid anderer mitträgt, wird zu einem Simon von Cyrene.

Station 4 - Jesus begegnet seiner Mutter

Station 4

Station 4 // Jesus begegnet seiner Mutter //
DU BIST NICHT ALLEIN! //

Maria steht am Weg, den Ihr Sohn mit Seinem schweren Kreuz geht.


💟 Sie lässt Ihn spüren, dass Er in diesen schweren Stunden nicht allein ist. So zeigt sie ihre Liebe.


✝️ Auch heute gehen viele Menschen einen schweren Leidensweg: Kranke, Alte, Verlassene, Einsame, Ausgestoßene und Fremde. Wer lässt sie etwas von der Liebe Christi spüren? Dürfen sie durch uns die Erfahrung machen, dass sie nicht allein sind?

Station 3 - Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz

Station 3

Station 3 // Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz //
AUFSTEHEN! – AUFERSTEHEN! //

Das Kreuz lastet auf Jesu Schultern. Der Weg ist steinig. Jerusalem ist überfüllt mit Pilgern, die zum Pessach-Fest gekommen sind. In dem Gedränge gibt es kaum ein Durchkommen. Entkräftet sinkt Jesus ein erstes Mal zu Boden.

💟 Doch Er steht wieder auf, um Seinen Kreuzweg weiterzugehen. So zeigt Er Seine Liebe.

✝️ „Ich kann nicht mehr, ich mag nicht mehr. Mir ist alles zu viel...!” Wie sehr kennen wir solche Situationen. Am liebsten möchten wir dann unsere Aufgaben hinwerfen und davonlaufen. Jesu Vorbild ermutigt uns jedoch, auch in harten Zeiten durchzuhalten. Aus Liebe zu Gott, aus Liebe zu unserem Nächsten, aus Liebe zu uns selbst.

Station 2 - Jesus nimmt das schwere Kreuz auf sich

small 2

Station 2 - Jesus nimmt das schwere Kreuz auf sich //
NIMM DEIN KREUZ AUF DICH! //

Die Soldaten bringen das Kreuz. Es ist sehr schwer. Jesus ist müde und erschöpft. Er hat große Schmerzen.
 
💟 Dennoch nimmt Er das schwere Kreuz für uns auf Seine Schultern. So zeigt Er Seine Liebe.
 
✝️ Belastet werden. Eine Bürde auferlegt bekommen. Für die Sünden anderer büßen müssen. Das erregt unseren Unwillen. Dagegen wehren wir uns oft mit allen Fasern unseres Herzens. Doch je mehr wir unser Kreuz annehmen, umso leichter können wir es tragen.
Jesus, Du hast das Kreuz auf Dich genommen und uns so das Geheimnis der erlösenden Liebe erschlossen. Stärke uns, wenn unsere Treue scheitert. Lass uns vertrauen, dass Deine Zusagen nicht nur in unseren Jubelstunden tragfähig sind.

Station 1 - Jesus wird zum Tod verurteilt

Station 1Station 1 // Jesus wird zum Tod verurteilt //
DEIN WILLE GESCHEHE! //

Die Feinde Jesu bringen ihre Anklagen vor. Auch wenn Pilatus spürt, dass Jesus unschuldig ist, lässt er Ihn geißeln. Aus Angst, selbst beim Kaiser angezeigt zu werden, verurteilt er Jesus zum Tod am Kreuz.
 
💟 Jesus dagegen schweigt. Er schimpft nicht. Er droht nicht. Er nimmt das Urteil hin. So zeigt Er Seine Liebe.
 
✝️ Jesus, du hast vor Pilatus für die Wahrheit Zeugnis abgelegt. Du hast uns von Sünde und Tod erlöst. Du hast uns berufen, Deine Zeugen in der Welt zu sein und nicht zu schweigen über das, was wir als Geschenk des Glaubens mitbekommen haben. Lass uns mutig sein, und Dir vertrauen.

Palmsonntag - Von "Hosanna" zu "Ans Kreuz mit ihm!"

PalmsonntagDer Palmsonntag steht unter einer eigenartigen Spannung: Zuerst - im Rahmen der traditionellen Segnung der Palmkätzchen - hören wir aus dem Evangelium die Erzählung von Jesu bejubeltem Einzug in Jerusalem, während der Hl. Messe dann die Passion, in der von seinem Leiden und Sterben die Rede ist. Diesen Text finden Sie auch im Folgenden (bitte "Weiterlesen" anklicken). Zum Text der Passion gelangen Sie hier.
Freude und Trauer, Jubel und hasserfüllte Rufe liegen eng beieinander; binnen weniger Tage schlägt in der Karwoche die Stimmung um.

Feiern Sie doch auch mit uns über den Facebook-Livestream die Hl. Messe - Beginn wie gewohnt um 10:30 Uhr!

3. Fastensonntag - Wasser des Lebens

IMG 4470Im folgenden Text finden Sie wie auch die letzten Wochen das Sonntagsevangelium.
Jesus begegnet uns gleich zu Beginn sehr menschlich, wenn wir lesen, dass er "müde von der Reise" ist. Auch wir fühlen uns oft müde - körperlich, aber auch geistig und seelisch. Übermäßig viel Arbeit, die Sorgen und Gedanken des Alltags tragen das ihre dazu bei. Hier setzt die Verheißung Jesu an: Entscheiden wir uns für Gott, dann dürfen wir uns sicher sein, dass wir von ihm das Wasser erhalten, das uns ewiges Leben schenkt.
Davon dürfen wir uns auch und gerade jetzt angesprochen und getragen fühlen: Es werden viele Situationen auf uns zukommen, die neu und ungewohnt sind. Aber eines wird sich nicht ändern: Gott ist und bleibt der selbe; er weiß um uns und ist für uns da. Ein Zeichen dafür sind die weiterhin untertags geöffneten Kirchen. Die Priester feiern weiterhin täglich eine Heilige Messe, in die unsere Anliegen ganz besonders hineingenommen sind.
 

Pfingsten - Herabkunft des Heiligen Geistes

pfingsten ausgiessung hl geistDas Hochfest Pfingsten folgt 50 Tage nach Ostern. Doch seit wann wird dieses Fest gefeiert, woran erinnert es uns?

Der Name "Pfingsten" entstand aus dem griechischen Begriff "pentecoste", der für den fünfzigsten Tag steht.

Das erste Pfingstfest wurde gemäß der Apostelgeschichte fünfzig Tage nach dem österlichen Passahmahl gefeiert.

Der Heilige Geist Gottes kam durch Feuerzungen auf die Jünger herab und ermöglichte es ihnen, in verschiedenen Sprachen zu reden, so dass sie von allen Anwesenden in ihrer Muttersprache gehört werden konnten.

Ostern - Ein Fest zur Freude

Jesus SavesCHRISTUS ist AUFERSTANDEN!

Am Ostersonntag feiern wir die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christi, der den Tod überwunden hat, indem er ohne Sünde gestorben ist.

Mit dem Ostersonntag beginnt einerseits das Osterfest und andererseits die Osterzeit, die 50-tägige österliche Freudenzeit, die mit der Ausgießung des Heiligen Geistes zu Pfingsten endet.

Welche Relevanz hat das für mein Leben?

Kinder-singen in der Fastenzeit

small 2019 03 03 11.33.01Am 5. Fastensonntag und am Ostersonntag werden jeweils zwei schwungvolle Lieder mit Gitarrenbegleitung von (hoffentlich) vielen Kindern gesungen werden.

Irene, eine ausgebildete Sängerin und Chorleiterin, organisiert und koordiniert den Gesang, wie sie das bereits für die Weihnachtskindermette so hervorragend getan hat.

Daher laden wir alle Kinder und Jugendliche ein, die gerne vorne mitsingen wollen, zur Probe am Samstag, den 30. März um 16:00 Uhr, in das kath. Pfarrheim in Eichgraben ein.

Schon am darauffolgenden Sonntag, den 31.März werden die Lieder wieder im Gottesdienst gesungen.

Wir freuen uns richtig, wenn viele Kinder mitmachen.

Meldet euch einfach bei Irene unter irene.dworschak(at)gmail.com

 

Glaubensweg durch die Fastenzeit

glaubensweg durch fastenzeit mose2 smallIn dieser Fastenzeit wollen wir uns darauf vorbereiten, in der Osternacht unser Taufversprechen, das heißt vor allem unser Glaubensbekenntnis an Gott, zu erneuern.

Die Lesungen der Fastensonntage stellen uns in diesem Jahr große Vorbilder dazu vor Augen.

  • 1.Fastensonntag  18.2.  Noach
    2.Fastensonntag  25.2.  Abraham
    3.Fastensonntag    4.3.  Mose
    4.Fastensonntag  11.3.  König Kyrus
    5.Fastensonntag  18.3.  Jesus von Nazaret

Extra für Kinder gibt es Ausmalbilder zu den Vorbildern, einen Glaubensweg zum Angreifen und die Erzählung der Lesung zum Mitnehmen.

Hier geht es zum Plakat (icon foto)!

Karwoche - die Heiligen Tage

herz im blattOstern - ein Fest des Lebens - die Heiligen Tage

Was an den sogenannten "Heiligen Tagen" der Karwoche vor Ostern im Zentrum steht, ist uns sicher allen zumindest in Grundzügen bekannt.

Ein kurzer Ausflug in Brauchtum, Symbolik und Tradition des

Gründonnerstags, Karfreitags und Karsamstags

verspricht aber immer wieder neue Entdeckungen!

Suppensonntag

Am 5. Fastensonntag feierten wir den mittlerweile zur Tradition gewordenen SUPPENSONNTAG.

Unter dem Motto "Suppe essen - Schnitzel zahlen" konnten köstliche Suppen im geselligen Beisammensein verkostet werden. Von Gemüse-, über Grießnockerl-, hin zu Brokolicreme- und Karotten-Ingwer-Suppe war alles dabei.

Die Spenden kommen zur Hälfte der Pfarre für soziale Zwecke und die andere Hälfte der Kath. Frauenbewegung für ihre Sozialprojekte zu Gute.

Ein herzliches Dankeschön, dem Team, das den Suppensonntag organisiert hat, sowie allen Suppenköchinnen und allen Essern und Spendern.

Copyright

Copyright © Pfarre Eichgraben. Alle Rechte vorbehalten.