Eichi´s Adventkalender - 1. Dezember

EichiHeute erzähle ich dir wie versprochen die erste Adventkalendergeschichte: Es geht um ein schwarzes Schaf, das sich nicht so verhält wie die anderen Schafe in der Herde. Aber das muss nicht unbedingt schlecht sein...

Eichi im Advent

EichiKinder, Kinder, die Zeit vergeht - morgen ist der erste Adventsonntag :) ! Gut, dass ich schon alles vorbereitet habe: die ersten Kekse gebacken, den Adventkranz gebunden; unser Kaplan Alexander war so lieb und hat auch meinen gesegnet! Das war sooo schön... aber etwas fehlt noch: Ein Adventkalender! Dieses Jahr habe ich mir etwas Besonderes für euch einfallen lassen: Ich werde euch jeden Tag hier auf der Homepage eine Geschichte erzählen (ihr könnt sie dann natürlich auch noch ein paar Tage länger lesen).
Und vergiss nicht: Gott ist in deinem Herzen. Durch dich möchte er leuchten und strahlen, um dir und deinen Mitmenschen den richtigen Weg zu zeigen, wie das Licht einer Laterne. Das kann aber nur gehen, wenn dein Herz ganz sauber ist. Dinge, die nicht ganz richtig waren, kannst du mit Flecken auf dem Glas der Laterne vergleichen. Eine Laterne, die Ruß auf ihren Gläsern hat, kann das Licht nicht nach außen strahlen lassen. Mit einem „aufgeräumten“ Herzen kannst du ein Lachen in das Gesicht deiner Mitmenschen zaubern. Auch du selbst kannst dann gleich viel fröhlicher die Geburt von Jesus Christus feiern.
Bis zum 1. Dezember - deine Kirchenmaus Eichi

1. Adventsonntag

Wortgottesfeier IconIn jener Zeit, sprach Jesus zu seinen Jüngern: Seht euch also vor, und bleibt wach! Denn ihr wisst nicht, wann die Zeit da ist.
Es ist wie mit einem Mann, der sein Haus verließ, um auf Reisen zu gehen: Er übertrug alle Verantwortung seinen Dienern, jedem eine bestimmte Aufgabe; dem Türhüter befahl er, wachsam zu sein.
Seid also wachsam! Denn ihr wisst nicht, wann der Hausherr kommt, ob am Abend oder um Mitternacht, ob beim Hahnenschrei oder erst am Morgen.
Er soll euch, wenn er plötzlich kommt, nicht schlafend antreffen. Was ich aber euch sage, das sage ich allen: Seid wachsam!

Evangelium nach Markus, Kapitel 13, 33 - 37

Videobotschaft 1. Adventsonntag

Hirten klein

>>>HIER<<<  kommen Sie zur Videobotschaft von Kaplan Alexander Fischer zum ersten Adventsonntag.

Leider ist beim Video die Belichtung etwas schlecht. Dafür hat Familie Dworschak wieder einen schönen musikalischen Beitrag gegeben - Herzlichen Dank dafür!

Und an alle die herzliche Einladung, die Kirche auch unter der Woche zu besuchen. An jedem Adventsonntag wird unsere Weihanchtskrippe "wachsen". Die einzelnen Figuren führen uns hin zum Thema des Sonntagsevangeliums, bis wir am Heiligen Abend schließlich bereit sind, das Jesuskind in die Krippe zu legen!

Adventkranzsegnung 2020

Adventkranz2020

Auch dieses Jahr werden Ihre Adventkränze in Eichgraben wieder gesegnet!
Wie so vieles ist auch diese Segnung, die normalerweise im Sonntagsgottesdienst am 1. Adventsonntag zelebriert wird, im Coronajahr etwas anders:
 

Christkönigssonntag

Herz JesuDas Evangelium ruft gerade in unserer gegenwärtigen Situation dazu auf, uns nach Jesu Vorbild auf die Seite der Armen und Schwachen zu stellen - Unterstützung Kranker oder Älterer sowie Rücksichtnahme auf unsere Mitmenschen im Alltag können Wege dazu sein.
Wir werden einmal nach unseren Taten gefragt werden, die von Liebe und Barmherzigkeit motiviert waren!

Dazu passt auch folgende, nach einer asiatischen Sage erzählte, Geschichte:
Ein reicher Mann starb und erwachte im Paradies. Ein reich gedeckter Tisch versprach ihm himmlische Freuden. Und alles kostete nur einen Cent, so sagte man ihm. Da dachte der Mann daran, wie viel Geld er besaß und freute sich von ganzem Herzen darüber, was er alles kaufen konnte.
Doch als er bezahlen wollte, schüttelte man heftig den Kopf: "Bei uns gilt nur das Geld, das einer auf Erden verschenkt hat." Nein, verschenkt hatte er nichts auf Erden. Der reiche Mann wurde ganz traurig. Im Paradies war er plötzlich bettelarm. Er hatte keinen Cent der Liebe angespart.

 

Videobotschaft Christkönigssonntag

05 Hochaltar klein

>>>HIER<<<  kommen Sie zur Videobotschaft von Kaplan Alexander Fischer zum Christkönigssonntag, dem letzten Sonntag im Kirchenjahr.

Da an diesem Sonntag im Gottesdienst eine musikalische Mitwirkung des Kinderchores geplant gewesen wäre, hat sich Familie Dworschak bereiterklärt, stattdessen die Videobotschaft musikalisch zu rahmen. Herzlichen Dank dafür!

Aktuelle Informationen bzgl. Corona-Virus (Update 17. November)

small Corona 15 03 2020 2Liebe Pfarrangehörige, liebe Freunde unserer Pfarre!

Wie bereits bekannt ist, dürfen in der Zeit des "Lockdown" vom 17.11. bis vorerst 6.12.2020 auf Anordnung der Österreichischen Bischofskonferenz keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden.

Was das für unser Pfarrleben heißt, haben wir  >>>HIER<<<  für Sie zusammengestellt!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben alles Gute und Gottes Segen für die Wochen, die vor uns liegen!
Ihr Pfarrteam

Die Heilige Elisabeth

EichiWie versprochen stelle ich dir jetzt eine weitere Heilige vor, die sich besonders um die Armen gekümmert hat: Die heilige Elisabeth ist vor ungefähr 800 Jahren geboren. Sie war die Tochter des ungarischen Königs. Bereits mit 13 Jahren heiratet sie einen Landgrafen - das war zu ihrer Zeit so üblich. Sie war sehr reich und hat sich ganz besonders für die Armen eingesetzt – ihr Vorbild war der heilige Franziskus von Assisi. Dabei wird sie von ihrem Mann unterstützt, der aber nach einigen Ehejahren stirbt. Seine Familie hat Angst, dass sie das ganze Vermögen verschenkt – also verlässt Elisabeth ihr Zuhause, damit sie weiter für alle armen und kranken Menschen da sein kann, bis sie mit 24 Jahren stirbt. Überraschend schnell wurde sie vom Papst heiliggesprochen: Schon vier Jahre nach ihrem Tod!

Der Heilige Martin

Eichi

Der Heilige Martin wurde vor ganz langer Zeit in einer ungarischen Stadt geboren. Sein Vater, ein römischer Offizier, wollte, dass Martin, sobald er 15 Jahre alt ist, Soldat wird.
Obwohl er lieber ein Jesusfreund gewesen wäre und den Menschen Gutes getan hätte, ging er auf Wunsch des Kaisers nach Tours in Frankreich. 
An einem kalten Winterabend traf  Martin einen Bettler, der vor Kälte zitterte. Er gab ihm die Hälfte seines Mantels, die andere behielt er.
In der folgenden Nacht soll Jesus ihm im Traum erschienen sein: Er trug das Mantelstück, das Martin am Abend dem armen Bettler geschenkt hatte.
Jetzt wurde Martin klar, was er wirklich tun sollte: Er bat den Kaiser, ihn aus dem Militärdienst zu entlassen, um nur mehr Gott zu dienen.
Martin ließ sich taufen und wurde Priester. Schließlich starb der Bischof von Tours.
Ihr kennt doch sicher die Legende, in der Martin von den Gänsen verraten wird, während er sich versteckt: Zuerst wollte er nämlich nicht der neue Bischof werden.
Am Ende widersetzte er sich aber nicht länger und kam dem Wunsch der vielen Leute nach. Am 11. November denken wir ganz besonders an Martin, der so vielen Menschen geholfen hat. 
In ein paar Tagen erzähle ich wieder über jemanden, der sich um arme Leute gekümmert hat und deswegen zu den Heiligen gehört - du darfst schon gespannt sein!

Bis dahin liebe Grüße, deine kleine Kirchenmaus Eichi

Wie wird man ein Heiliger?

Am 1. November feiern wir wieder das Fest Allerheiligen, an dem wir ganz besonders an alle Heiligen der katholischen Kirche denken. Doch hast du dich auch schon einmal gefragt, was Heilige eigentlich Besonderes gemacht haben und warum sie verehrt werden?

Sie haben sich ganz besonders für den christlichen Glauben und ihre Mitmenschen eingesetzt. Manche wurden wegen ihres Glaubens sogar umgebracht, sie sind die sogenannten „Märtyrer“; andere wurden deswegen eingesperrt, sie nennt man Bekenner. Die ersten Heiligen waren Maria und ganz besondere Jüngerinnen und Jünger, die immer schon als Heilige bezeichnet wurden. Seit ungefähr 1000 Jahren werden solche wichtigen Menschen vom Papst, dem Oberhaupt der katholischen Kirche, heiliggesprochen.

Haben deine Eltern für dich den Namen einer oder eines Heiligen ausgesucht – zum Beispiel Verena oder Clemens? Dann schau doch mal nach oder frag sie, wann diese Person ihren Gedenktag hat – an diesem Tag hast du dann Namenstag!

Allerheiligen und Allerseelen

Kreuz auf einem Berg

Das Fest Allerheiligen wurde im 9. Jahrhundert durch Papst Gregor IV. als "Namenstag" aller bekannten und weniger bekannten Heiligen eingeführt. Heilige, eigentlich Menschen wie wir, setzten und setzen sich gemäß Jesu Botschaft besonders für Arme, Kranke, Ausgestoßene, Einsame und Unterdrückte ein. Dieser Tag will uns zeigen, dass das Ende nicht das Grab ist, sondern die Gemeinschaft mit Gott im Himmel.

Das ist mit ein Grund warum gleich darauf das Fest Allerseelen beginnt. An diesem Tag gedenken wir unserer Verstorbenen und unseres eigenen Todes. Doch trotz aller Vergänglichkeit lassen wir die Hoffnung auf die Auferstehung von den Toten und das ewige Leben als Sieg über den Tod nicht außer Acht. Diese Zuversicht soll auch in diesem Ausschnitt aus dem Evangelium des Allerseelentags zum Ausdruck gebracht werden: "Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten? Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr seid, wo ich bin."

Wer schreibt mit am "Eichgrabener Evangelium"?

EichgrabenerEvangelium web

Wir beginnen Ende Oktober 2020 ein Vorbereitungsjahr auf das 70-jährige Kirchweihjubiläum unseres Wienerwalddomes, der am 21. Oktober 1951 geweiht worden ist.

Aus diesem Anlass soll eine Festschrift entstehen, die zum Großteil aus dem "Fundament" der Kirche besteht, aus der Frohen Botschaft, dem "Evangelium von Jesus Christus, dem Sohn Gottes" (Mk 1,1). Pfarrangehörige sind eingeladen, je einen längeren Abschnitt des Markusevangeliums dafür mit der Hand zu schreiben.

Wenn Sie mitmachen möchten, finden Sie einen Tisch mit den Textvorlagen und weiteren Erklärungen im Eingangsbereich der Kirche.

>>>HIER<<< gibt es es genauere Informationen.

>>>HIER<<< geht es zur Predigt von Kaplan Alexander Fischer am Kirchweihsonntag 2020 mit der Vorstellung des Projektes.

 

Anmeldung zur Firmvorbereitung 2021

hl geist

Im Jahr 2021 findet für die Pfarren Eichgraben und Maria Anzbach die Vorbereitung auf die Firmung und die Feier dieses Sakraments wieder in Eichgraben statt.

Anmelden können sich Jugendliche, die 14 Jahre oder älter sind (bzw. es 2021 werden) und in den Pfarren Eichgraben oder Maria Anzbach wohnen.

>>HIER<< geht es zum Anmeldeformular, das auch einige Details enthält.

 

Pfarrfest im Glas - 11.10.

EDF2020 Pfarrfest im Glas Overview

Das "Pfarrfest im Glas"

Auch wenn wir nicht so feiern können, wie in den letzten Jahren, so möchten wir zum Erntedankfest trotzdem eine besondere Aktion starten: Das Pfarrfest im Glas (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Was ist das?

Wir wollen Speisen im Einmachglas zum Mitnehmen nach dem Erntedankgottesdienst anbieten.
D.h.,

1) Sie bestellen bei uns (Homepage, Facebook, Email, Anruf) bis 10.10. vor (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!),
2) wir kochen es,
3) Sie holen sich das Essen nach der Messe am 11.10. einfach beim Pfarrheim ab und genießen daheim.

Es gibt Gulasch, Kürbiscremesuppe, Chili con Carne, Vegetarisches Curry im Glas.
Kuchen im großzügigen Kuchenkarton und selbst gepressten Apfelsaft und Craft Bier bieten wir ebenfalls an.

Also BESTELLEN Sie Ihr Essen für den 11.10 bei uns unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Lassen Sie die Pfarre für Sie kochen!

Copyright

Copyright © Pfarre Eichgraben. Alle Rechte vorbehalten.